Versuch es
menu

Widerspruch gegen eine Rechnung in Deutschland

28.06.2023
Widerspruch gegen eine Rechnung in Deutschland

Widerspruch gegen eine Rechnung in Deutschland

Das Erhalten einer falschen Rechnung oder unberechtigten Forderung (z. B. falsche Handyrechnung oder überhöhte Rechnung vom Händler) ist für Kunden immer ärgerlich. Weder möchten die Rechnungsempfänger einen falschen Betrag zahlen noch Probleme mit dem Unternehmen haben. Was also tun, wenn man eine falsche Rechnung erhält? Wir geben Ihnen eine Antwort.

Überprüfen Sie die Zahlungsaufforderung 

Jeder, der eine unberechtigte Rechnung erhalten hat, sollte sie zunächst überprüfen. Gab es tatsächlich einen Fehler? Welcher Posten wurde falsch quantifiziert und welche könnten die Ursachen dafür sein? Welche Zahlungsmethode wurde vereinbart und unter welchen Bedingungen?

Kontaktieren Sie den Zahlungsempfänger 

Nachdem die Rechnungsempfänger eine erste Überprüfung vorgenommen haben und weiterhin überzeugt sind, dass die Rechnung Fehler enthält, sollten sie im zweiten Schritt Kontakt mit dem Unternehmen aufnehmen und die Situation genauer überwachen. Die Buchhaltungsabteilung kann überprüfen, ob ein Fehler vorliegt.

Zahlen Sie die Rechnung nicht! 

Rechnungsempfänger sollten auf keinen Fall den Rechnungsbetrag vor der endgültigen Klärung zahlen. Dies liegt daran, dass eine Rechnung im Allgemeinen als akzeptiert gilt, sobald die Zahlung erfolgt ist.

Bestreiten Sie die Rechnung 

Wenn das Problem nicht direkt mit dem Unternehmen geklärt werden kann, haben Kunden die Möglichkeit, die unberechtigte Rechnung abzulehnen und vorsichtshalber Widerspruch gegen den (vermeintlichen) Vertragsabschluss einzulegen. Der Widerspruch gegen die Rechnung sollte schriftlich, am besten per Einschreiben, übermittelt werden. Auf diese Weise haben die Rechnungsempfänger später einen Nachweis dafür, dass der Widerspruch tatsächlich eingereicht wurde.

Überprüfung der Rechnung durch den Rechnungssteller

Der Zahlungsempfänger ist verpflichtet, die Rechnung nach Erhalt des Widerspruchs zu überprüfen. Das Ergebnis der Überprüfung kann die Anerkennung eines Fehlers seitens des Unternehmens und gegebenenfalls eine Korrektur oder weiterhin die Behauptung der Richtigkeit der Rechnung sein.

Nach Erhalt des Widerspruchs kann das Unternehmen ein weiteres Schreiben versenden. Dieses Schreiben kann auch von einem Anwalt oder einem Inkassounternehmen stammen. In einem solchen Fall sind die Rechnungsempfänger nicht verpflichtet, auf das Schreiben zu antworten. Je nach individuellem Fall kann eine Antwort jedoch sinnvoll oder angebracht sein.

Was in den Widerspruch gegen eine Rechnung schreiben?

Damit der Widerspruch gegen eine Rechnung wirksam ist, ist es wichtig, ihn gut zu begründen. Es reicht nicht aus, dem Aussteller einfach mitzuteilen, dass die Rechnung falsch ist. Der Grund für den Widerspruch muss klar erklärt werden. Damit der Widerspruch vom Empfänger als solcher anerkannt wird, sollte das Schreiben einen Betreff wie „Widerspruch gegen fehlerhafte Rechnung“ oder „Widerspruch betreffend Rechnung“ enthalten, sowie die konkrete Rechnungsnummer.

 

In jedem Fall sollten folgende Informationen in den Widerspruch gegen die Rechnung aufgenommen werden:

  • Vor- und Nachname
  • Kundennummer oder Vertragsnummer
  • Rechnungsnummer
  • Rechnungsbetrag
  • Rechnungsdatum
  • Beschreibung des Fehlers auf der Rechnung
  • Bitte um Zusendung einer korrigierten Rechnung
  • Frist für die Korrektur der Rechnung.

 

Was sind die Konsequenzen der Anfechtung einer Rechnung?

Vorausgesetzt, der Widerspruch ist weder Missbrauch noch offensichtliche Unwahrheit. Wenn ein Widerspruch eingelegt wird, gilt die Forderung als streitig. Ab dem Zeitpunkt des Erhalts des Widerspruchs muss der Empfänger der Rechnung keine Inkassogebühren oder Verzugszinsen zahlen, da er offiziell nicht im Zahlungsverzug ist.

 

Wenn nach Einlegung des Widerspruchs ein Schreiben von einem Inkassounternehmen eingegangen wird, kann dem Unternehmen mitgeteilt werden, dass Widerspruch eingelegt wurde. Streitige Forderungen dürfen auch nicht zu Einträgen in Kreditauskunfteien wie der Schufa führen. Wenn ein Schufa-Eintrag fälschlicherweise vorgenommen wird, sollte der Widerspruch gegen die unberechtigte Rechnung so schnell wie möglich geltend gemacht werden, und der Eintrag kann vorübergehend blockiert werden.

 

Wie lange kann man Widerspruch gegen eine Rechnung einlegen?

Eine unberechtigte Zahlungsaufforderung sollte sofort, am besten innerhalb weniger Tage, angefochten werden, um eine schnelle Einigung zu ermöglichen. Der Gesetzgeber hat keine konkrete Frist für die Einlegung eines Widerspruchs gegen eine Rechnung festgelegt.

Aus rechtlicher Sicht ist die Rechnung ein Dokument, mit dem der Lieferant den vereinbarten Rechnungsbetrag nach Erbringung der Leistung oder für die noch auszuführende Leistung verlangt. Da die Rechnung somit das Ergebnis eines Kaufvertrags ist, gelten grundsätzlich die in diesem Vertrag vereinbarten Fristen auch für den Widerspruch.

Kann ich Einspruch gegen eine bereits bezahlte Rechnung einlegen?

Grundsätzlich kann kein Einspruch gegen eine bereits bezahlte Rechnung eingelegt werden. Durch die Zahlung des Rechnungsbetrags erkennt der Empfänger die Forderung an. Eine Ausnahme könnte dann vorliegen, wenn die Zahlung einen Vorbehalt bezüglich des Widerspruchs enthält.

Kann ich einfach eine fehlerhafte Rechnung ignorieren?

Auf keinen Fall sollte eine unberechtigte Rechnung ignoriert werden. Wenn der Empfänger die Rechnung einfach nicht bezahlt, gerät er in Zahlungsverzug. Infolgedessen sind Mahnungen oder Inkassoforderungen zu erwarten. Eine unberechtigte Forderung sollte sofort angefochten werden, um offiziell als bestritten zu gelten.

Was ist zu tun, wenn eine Zahlungsaufforderung erhalten wird?

Viele Unternehmen, die auf die Zahlung einer ausstehenden Schuld warten, stellen beim Amtsgericht einen Mahnbescheid, um den Druck zur Zahlung zu erhöhen. Im Rahmen des Mahnverfahrens prüft das Amtsgericht nicht, ob die Rechnung möglicherweise unberechtigt ist.

 

Im Falle des Erhalts eines gerichtlichen Mahnbescheids sollte schnell und vor allem fristgerecht (innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt oder bis zur Ausstellung des Vollstreckungstitels) Widerspruch eingelegt werden. Für den Widerspruch kann das dem Zahlungsaufforderungsschreiben beigefügte Formular genutzt werden. Es ist ratsam, spätestens zu diesem Zeitpunkt kompetenten rechtlichen Rat einzuholen. Es ist wichtig, schnell zu handeln, da der Gläubiger innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Gerichtsbescheids einen Antrag auf Vollstreckungsbescheid stellen kann. Dies ist schwerer anfechtbar als der Mahnbescheid, da ein Widerspruch gegen den Vollstreckungsbescheid direkt zu einem Gerichtsverfahren führt.

 

Wann wird die Zwangsvollstreckungsmitteilung zugestellt?

Wenn kein (fristgerechter) Widerspruch gegen den Vollstreckungsbescheid eingelegt wurde, ist mit der Zustellung des Vollstreckungsbescheids zu rechnen. Das Gericht kann auf Antrag des Unternehmens einen Vollstreckungsbescheid erlassen. Der Widerspruch kann innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Bescheids eingelegt werden. Durch die Einlegung eines Widerspruchs kann eine Last-Minute-Pfändung verhindert werden.

Gerichtsverfahren nach Einlegung eines Widerspruchs gegen den Wechsel Nachdem der Schuldner 

Einspruch gegen die Zahlungsaufforderung eingelegt hat, kann auf Antrag des Gläubigers ein Gerichtsverfahren eingeleitet werden. Bei Einlegung eines Widerspruchs gegen die Zahlungsaufforderung wird automatisch ein Gerichtsverfahren eingeleitet. In diesem Verfahren muss das Unternehmen feststellen und gegebenenfalls nachweisen, dass der Rechnungsbetrag gerechtfertigt ist.

 

Diese Website verwendet Cookies, um Dienste auf höchstem Niveau bereitzustellen. Indem Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie deren Verwendung zu