Free DEMO
menu

Einnahmenueberschussrechnung Kleingewerbe

09.01.2024
Einnahmenueberschussrechnung Kleingewerbe

Wie funktioniert die Einnahmenüberschussrechnung?

Für spezifische Unternehmer, wie beispielsweise Kleinunternehmer, entfällt die Anforderung zur doppelten Buchführung und dem Betriebsvermögensvergleich. Das bedeutet, dass sie nicht verpflichtet sind, eine detaillierte Buchführung zu führen und stattdessen die Einnahmen-Überschuss-Rechnung nutzen können, um ihren Gewinn zu ermitteln. Dieser Ansatz ist unkompliziert: Einnahmen und Ausgaben des Unternehmens werden gegenübergestellt und verrechnet, um den Gewinn oder Verlust zu ermitteln.Es ist wichtig anzumerken, dass Kleinunternehmer nicht der Umsatzsteuerpflicht unterliegen. Daher stellen sie ihre Rechnungen ohne Umsatzsteuer aus und müssen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Diese Regelung entbindet sie auch von der Notwendigkeit einer Umsatzsteuererklärung. Jedoch haben Kleinunternehmer keinen Anspruch auf Rückerstattung von Vorsteuerbeträgen.

Bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) handelt es sich um eine vereinfachte Methode, mit der Steuerpflichtige ihren Gewinn ermitteln. Das Prinzip ist simpel: Die Einnahmen und Ausgaben werden gegenübergestellt und verrechnet, am Ende bleibt der Gewinn oder Verlust.

Bin ich als Kleinunternehmer gesetzlich dazu verpflichtet, eine EÜR zu erstellen?

Als Unternehmer bist du verpflichtet, deine Umsätze sowie den daraus resultierenden Gewinn oder Verlust zu ermitteln und diese Informationen dem Finanzamt mitzuteilen. Eine gängige Methode zur Gewinnermittlung für berechtigte Selbstständige, wie beispielsweise Kleinunternehmer, ist die Einnahmen-Überschuss-Rechnung, kurz EÜR oder auch Überschussrechnung genannt.

Die EÜR bietet den Vorteil einer wesentlich einfacheren Gewinnermittlung und stellt somit eine Alternative zur komplexeren doppelten Buchführung dar.

Verglichen mit der Erstellung einer Bilanz ist das Ausfüllen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung weniger aufwendig und insbesondere für Kleinunternehmer eine praktikable Methode, um transparent den Gewinn zu ermitteln.

Hinweis: Bis 2017 konnten Kleinunternehmer ihre Betriebseinnahmen und -ausgaben beim Finanzamt ohne spezielle Formulare melden. Doch seit 2017 hat sich dies geändert. Das Finanzamt fordert nun von jedem, der die EÜR zur Gewinnermittlung verwendet, ein spezifisches Formular namens „Anlage EÜR“. Dieses muss elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden. Es genügt nicht mehr, die Zahlen einfach auf Papier zu erfassen und abzugeben.

Wie mache ich eine EÜR Kleinunternehmer?

Du reichst die Einnahmenüberschussrechnung zusammen mit deiner Steuererklärung beim Finanzamt ein, indem du das entsprechende Formular namens Anlage EÜR ausfüllst. Dieses Formular ist im Steuerverwaltungsprogramm ELSTER verfügbar. Darin dokumentierst du deine ermittelten Betriebseinnahmen und -ausgaben.

Ist es möglich, die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) eigenständig zu erstellen?

Das Finanzamt akzeptiert die Gewinnermittlung per EÜR, sofern keine gesetzliche Verpflichtung zur Bilanzierung besteht. Selbstständige haben die Option, die EÜR entweder selbst zu erstellen oder die Aufgabe einer Steuerkanzlei zu überlassen.

Regeln für die EÜR als Kleinunternehmer

Als Kleinunternehmer fragst du dich vielleicht, wann die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) anzuwenden ist und wann du eine Bilanz erstellen musst. Die Möglichkeit zur Gewinnermittlung mittels EÜR besteht für Gewerbetreibende nur unter bestimmten Bedingungen: Dein Umsatz darf maximal 600.000 € betragen und der Gewinn maximal 60.000 € (gemäß § 141 der Abgabenordnung.

Doch das bedeutet nicht automatisch, dass du im nächsten Geschäftsjahr von der EÜR auf Bilanzierung umstellen musst. Wenn gewünscht, kannst du freiwillig auf Bilanzierung umstellen. Die Pflicht zur Umstellung tritt erst in Kraft, nachdem das Finanzamt eine entsprechende Mitteilung verschickt hat. Diese Verpflichtung gilt für das Geschäftsjahr nach Erhalt der Mitteilung. Um diese Mitteilung zu erhalten, muss das Finanzamt zunächst über das Überschreiten der Grenzwerte informiert werden. Aufgrund der längeren Frist zur Einreichung der EÜR kann dies bis zu 2 Jahre dauern.

In der Praxis berichten Steuerberater oft, dass das Finanzamt entweder keine Mitteilung verschickt oder dafür noch mehr Zeit benötigt.

Die EÜR muss spätestens bis zum 31. Juli zusammen mit der Einkommensteuererklärung beim Finanzamt eingereicht werden. Wenn die Abgabefrist – oder eine verlängerte Frist – versäumt wird, kann das Finanzamt einen Verspätungszuschlag erheben, der durch Gesetzesänderungen beträchtlich sein kann.

Normalerweise zeigen Finanzbeamte Verständnis für Verspätungszuschläge, wenn eine Steuerrückerstattung erwartet wird. Das Finanzamt kann zwar einen Zuschlag erheben, ist aber nicht verpflichtet dazu. Die Entscheidung darüber liegt im Ermessen des Finanzamts.

Beachte: Kleingewerbetreibende und Freiberufler, die sich für die Kleinunternehmerregelung entschieden haben, können die EÜR verwenden. Im Gegensatz dazu müssen Unternehmen in der Rechtsform einer UG, OHG oder GmbH, selbst bei geringen Umsätzen, die Bilanzierungspflicht erfüllen, wenn sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen.

EÜR Kleinunternehmer – Schritt-für-Schritt Anleitung

Für eine präzise Erstellung deiner Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) sind folgende Schritte von Bedeutung:

Festlegung von Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben: Das Finanzamt ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Besteuerung von Selbstständigen und Unternehmen. Daher überprüft es regelmäßig die Buchführung durch Betriebsprüfungen. Um eine fehlerfreie EÜR zu gewährleisten, ist es entscheidend, sämtliche Einnahmen vollständig zu dokumentieren. Die Ausgaben mindern deinen Gewinn und verringern somit deine Steuerlast. In der EÜR sollten ausschließlich betrieblich bedingte Ausgaben enthalten sein.

Hinweis: Kleinunternehmer haben keinen Anspruch auf Vorsteuerabzug. Daher werden Betriebsausgaben bei der Gewinnermittlung grundsätzlich mit ihren Bruttopreisen berücksichtigt.

Dokumentation von Einnahmen und Ausgaben mit Belegen: Für jede geschäftliche Transaktion ist eine ordnungsgemäße Belegführung entscheidend. Gemäß den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Buchführung (GoBD) gilt: Jeder Geschäftsvorfall erfordert einen Beleg!

Erstellung der Gewinnermittlung im Rahmen der Steuererklärung: Am Ende des Geschäftsjahres ist es erforderlich, die Anlage EÜR und weitere notwendige Formulare für die EÜR in Elster auszufüllen.

Die Einhaltung dieser Schritte ist von essenzieller Bedeutung, um sicherzustellen, dass deine EÜR korrekt, fehlerfrei ist und du somit deine steuerlichen Verpflichtungen erfüllst.

Welche Kosten können berücksichtigt werden?

Betriebsausgaben sind Ausgaben, die im Rahmen deines Geschäftsbetriebs anfallen und steuermindernd wirken (gemäß § 4 Einkommensteuergesetz). In der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) können folgende Positionen als Betriebsausgaben aufgeführt werden:

Abschreibungen auf Anlagegüter wie Maschinen oder Fahrzeuge (dafür ist ein Anlageverzeichnis erforderlich). Abschreibungen unterliegen nicht dem Abflussprinzip, das heißt, die gesamten Kosten der Anlagegüter können nicht im Jahr der Entstehung geltend gemacht werden.

Beratungskosten für Steuerberater und Anwälte.

1)      Berufsbekleidung: Nur typische Berufskleidung, die dem Schutz oder der Hygiene dient, ist abzugsfähig. Privat genutzte Kleidungsstücke sind ausgenommen.

2)      Bewirtungskosten: 70 % der Bewirtungskosten bei Einladungen von Geschäftsleuten können als Betriebsausgabe veranschlagt werden. Bei der Bewirtung von eigenen Angestellten sind sogar 100 % abzugsfähig.

3)      Betriebsbezogene Versicherungsbeiträge: Beispielsweise Betriebshaftpflicht- oder Kfz-Versicherung für Firmenwagen.

4)      Betriebskosten: Enthalten Strom, Gas, Wasser und Kommunikation (Internet, Handy etc.).

5)      Einnahmen-Überschuss-Rechnung: Die Kosten für die Erstellung der EÜR sind ebenfalls anzuführen.

6)      Geleistete Anzahlungen.

7)      Gezahlte Umsatzsteuer aus eingegangenen Rechnungen.

8)      Investitionsabzugsbetrag nutzen: Für zukünftige größere Anschaffungen kann dieser genutzt werden, um die Steuerlast im aktuellen Jahr zu reduzieren.

9)      Kostenaufstellung für Waren oder Materialbeschaffung: Kosten für direkt in der EÜR erfasste Waren oder Materialien, unabhängig davon, ob sie sich im Lager befinden oder nicht.

10)   Kosten für Werbung und Marketing: Ausgaben für Anzeigen, Flyer und Social-Media-Kampagnen.

11)   Kredit- bzw. Schuldzinsen: Diese sind als Ausgaben in der EÜR erfassbar, aber die Tilgungen des Kredits nicht.

12)   Leasingraten: Zahlungen für geleaste Ausrüstung wie Autos oder E-Bikes.

13)   Raumkosten bzw. Miete und Pacht für Geschäftsräume oder Grundstücke.

14)   Personalkosten: Umfassen Löhne, Gehälter, Sozialabgaben, Fortbildungskosten, Reisekosten und Familienheimfahrten.

15)   Sacheinlagen: Übertragene Gegenstände vom privaten in das geschäftliche Eigentum müssen geschätzt und über mehrere Jahre gewinnmindernd abgeschrieben werden.

16)   Sonstige betriebliche Aufwendungen: Wie Büromaterial, Reparaturen und Fachliteratur.

17)   Umsatzsteuervorauszahlungen: Innerhalb der ersten 10 Tage des Jahres getätigte Zahlungen können auf das vorherige Wirtschaftsjahr gebucht werden, was den Gewinn mindert und die Steuerlast reduziert. Korrekturen erfolgen in der Umsatzsteuererklärung.

18)   Zahlungen für geleaste Ausrüstung wie Autos oder E-Bikes.

Beachte: Das Finanzamt prüft Betriebsausgaben genau, und Betriebsprüfungen können zu Anpassungen führen, die Nachzahlungen verursachen. Eine sorgfältige Dokumentation und Einhaltung der steuerlichen Vorschriften sind daher unerlässlich.

EÜR mit Elster als Kleinunternehmer anfertigen

Die Anlage EÜR ist ein erforderliches Formular für Unternehmer, die ihre Gewinnermittlung mittels Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) vornehmen. Es ist Bestandteil der Steuererklärung und dient dazu, Betriebseinnahmen und -ausgaben darzustellen. Für die Nutzung in Elster benötigst du Zugang zum ElsterOnline-Portal, wo du die entsprechende Anlage EÜR im Bereich der Einkommensteuererklärung auswählen kannst.

Hilfestellungen zur EÜR für Kleinunternehmer

In der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) als Kleinunternehmer müssen sämtliche relevante betriebliche Einnahmen und Ausgaben aufgeführt werden. Dazu zählen Umsätze, Betriebsausgaben wie Miete, Materialkosten, Personalkosten und sonstige betriebliche Aufwendungen. Die EÜR ist entscheidend, um den Gewinn oder Verlust für steuerliche Zwecke zu ermitteln.

Für eine korrekte Ausfüllung der Felder in Elster sind genaue Angaben zu den betrieblichen Einnahmen und Ausgaben erforderlich. Hier sind einige Beispiele:

  1. Abschreibungen: Das Erfassen von Abschreibungen auf Anlagevermögen wie Maschinen oder Computer ist entscheidend und muss in der EÜR erfasst werden.
  2. Betriebseinnahmen: Diese umfassen Umsätze und Einkünfte deines Kleinunternehmens. Sie müssen präzise in passende Kategorien eingetragen werden.
  3. Betriebsausgaben: Sämtliche betrieblichen Ausgaben, einschließlich Miet- und Materialkosten, Personalkosten sowie andere betriebliche Aufwendungen, müssen sorgfältig erfasst werden.
  4. Pauschalen: Unter bestimmten Umständen können Betriebsausgabenpauschalen für spezifische Kosten wie Telekommunikation oder für verschiedene Berufsgruppen genutzt werden. Diese können in der EÜR angegeben werden, wenn sie auf deine Situation zutreffen. Betriebsausgabenpauschalen erleichtern die Gewinnberechnung und können in der EÜR genutzt werden.

Checkliste zur Erstellung der EÜR als Kleinunternehmer

  1. Sammle erforderliche Unterlagen: Beschaffe und bewahre Belege, Quittungen und Rechnungen für betriebliche Einnahmen (Verkaufsbelege, Kundenrechnungen) sowie Ausgaben (Miete, Materialkosten, Personalkosten) auf.
  2. Ordne Einnahmen und Ausgaben zu: Kategorisiere sie für eine klare Zuordnung und erleichterte EÜR-Ausfüllung.
  3. Vollständigkeitsprüfung: Gewährleiste die Erfassung aller relevanten Einnahmen und Ausgaben für steuerliche Vorteile.
  4. Ermittle Abschreibungen: Berechne Abschreibungen auf Anlagevermögen wie Maschinen oder Computer gemäß Steuervorschriften.
  5. Berücksichtige Pauschalen: Nutze, wenn anwendbar, Pauschalen für bestimmte Ausgaben wie Telekommunikationskosten in der EÜR.
  6. Buchhaltungssoftware oder Excel-Tools: Verwende diese Hilfsmittel wie FastBill oder Excel für die Vorbereitung der EÜR.
  7. Ausfüllen der Anlage EÜR in Elster: Nutze das ElsterOnline-Portal für die elektronische Ausfüllung. Beachte Abschnitte zu Betriebsangaben, Erfassung von Einnahmen und Ausgaben sowie Gewinnermittlung.
  8. Fristgerechte Einreichung: Die EÜR muss bis zum 31. Juli des Folgejahres beim Finanzamt eingereicht werden. Achte auf die Fristen und reiche rechtzeitig ein.
  9. Aufbewahrung von Belegen: Behalte alle Unterlagen für eine angemessene Zeit auf, wichtig für mögliche Prüfungen des Finanzamts.
  10. Dokumentation von Änderungen: Halte Veränderungen im Geschäftsbetrieb fest, da sie die EÜR beeinflussen können.
  11. Steuerberater-Hilfe: Bei Unsicherheiten oder komplexen Fragen kann die Expertise eines Steuerberaters wertvoll sein, um eine korrekte EÜR zu erstellen.